SUPEROVERSELF TV

DER PFAD DES FRIEDVOLLEN KRIEGERS

„Das Gebet nützt der ganzen Welt, denn der Frieden beginnt zu Hause und in unseren eigenen Herzen. Wie können wir Frieden in die Welt bringen, wenn wir keinen Frieden in uns haben?“
– Mutter Teresa

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

DER PFAD DES FRIEDENVOLLEN KRIEGERS

„Damit es Frieden in der Welt gibt, müssen die Völker in Frieden leben.
Damit es Frieden zwischen den Völkern gibt, dürfen sich die Städte nicht gegeneinander erheben. Damit es Frieden in den Städten gibt, müssen sich die Nachbarn verstehen.
Damit es Frieden zwischen Nachbarn gibt, muß im eigenen Haus Frieden herrschen. Damit im Haus Frieden herrscht, muß man ihn im eigenen Herzen finden.“
– Laotse

Wer tief in die Natur schaut, sieht den Frieden der Welt. Es ist eine unglaubliche Schwingung, die den Zauber des ewigen Lichtes und der ewigen Liebe, in sich trägt. Eine Magie, wo alles wunderbar und unbegreiflich schön ist. Das Wunder der Natur ist wie ein Märchen, wo die Zauberkräfte des Friedens die Seele reinigt von allem was nicht zu ihr gehört. Dabei durchflutet und befühlt sie jede einzelne Zelle mit dem weiß-goldenen Licht des Mitgefühls, der Liebe und der Verbundenheit. Es ist der Herzenswunsch aller fühlenden Wesen, die Welt in Frieden zu sehen.

Es ist die tiefste Urbestimmung des Menschen den Frieden auf der Erde als Hüter und Lenker zu bewahren. Doch die Menschheit hat sich von der Seele, dem höchsten Selbst, dem Göttlichen, getrennt und lebt in der Vorstellung des Egos, des Schmerzkörpers. Dieser Schmerzkörper des Egos wird genährt durch die Angst des Mangels. Dadurch ist die Erde zum Kriegsschauplatz geworden, wo Machtkämpfe alles beherrschen, manipulieren, kontrollieren, unterdrücken und ausbeuten. Es ist ein Verstoß der universellen, komischen und spirituellen Ordnung, weil wir als Friedensstifter der Einheit auf Mutter Erde sind.

„Wir haben unseren Müll, unsere Kriege und unseren Rassismus in sämtliche Winkel der Welt getragen. Wir müssen anfangen aufzuräumen und damit in unseren eigenen Herzen und Köpfen beginnen, denn von dort kam die Vergiftung unseres Planeten. Je eher wir uns ändern, desto einfacher wird es sein, unsere Liebe für unsere Mutter Erde zu empfinden und die Liebe, die sie uns so freigiebig wiedergibt.“ – Michael Jackson

Vor allem jetzt, wo wir uns in einer sehr schwierigen und stürmischen Zeit befinden, und sich täglich alles verändert, ist die Rückbesinnung auf das Ewigkeitsprinzip essentiell. Doch die Frage ist, wo fangen wir an und warum können wir alle nicht in Frieden und Harmonie leben?

Was fest steht, wir können nicht mehr so weiter machen, wie jetzt und es ist unsere Aufgabe die Richtung zu ändern! Wir brauchen ein kollektives Zusammenleben, einen globalen Humanismus, eine verbundene Anthropologie, eine weltumfassende Anthroposophie, wo wir unser Herz öffnen und wirklich wahrnehmen, dass alles miteinander verbunden und vernetzt ist. Nur gemeinsam können wir den Pfad des friedvollen Kriegers gehen, wo wir durch unsere höheren Energien, Schwingungen, Erfahrungen, Bewusstseinsdimensionen und Intelligenzen, alles in eine höhere und bewusste Welt wandeln. Als einzelner friedvoller Krieger können wir es nicht erreichen.

„Wer selbst keinen inneren Frieden kennt, wird ihn auch in der Begegnung mit anderen Menschen nicht finden.“- Dalai Lama

Was wir brauchen ist eine neue, höhere Weltenordnung, die den Transformationsprozess zum allumfassenden Evolutionssprung von Bewusstsein, Intelligenz und Denken zulässt. Solange die Menschheit unbewusst nach den höheren Zielen strebt, ist ein Neuordnung nicht möglich, weil sie sich nicht erinnern, wer sie wirklich sind und nicht den Zugang zum höheren, transzendenten Universum haben. Seitdem wir maskiert durch das Leben laufen, empfangen wir nicht mehr die Botschaften des Himmlischen und erschaffen uns im Äußeren eine Welt, von der wir getrennt sind. Dabei zeigt uns die äußere Welt, wonach sich das höchste Selbst, die Seele, sehnt. Es ist nicht nur eine Sehnsucht, sondern ein Hilfeschrei nach dem Ursprung der wahrhaftigen Einheit, der Ganzheit, der Essenz, der Quelle.

WIR BRAUCHEN EIN KOLLEKTIVES ENERGIEFELD DES FRIEDENS

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg.“ – Mahatma Gandhi

Durch ein durchdringendes kollektives Energiefeld des Friedens, können wir das Universum, die Erde, die Menschheit und alle fühlenden Wesen zusammenhalten. Doch nehme ich eine ganz andere Welt wahr, die getrennt ist vom ewigen Licht, vom ewigen Frieden, von der ewigen Liebe, und sich vom Todesstern der dunklen Mächte manipulieren, kontrollieren und unterdrücken lässt. Es sind zerstörerische Kräfte des Imperiums, die uns kontinuierlich Desinformationen vermitteln, damit wir in der Angst leben. Und wer in Angst lebt, lebt gefangen in seinem eigenen goldenen Käfig und lebt ein Leben in Abhängigkeit.

Dabei ist genau jetzt die größte Chance durch die Krisen und den daraus herauskristallisierten Schicksalsschlägen und Umbrüchen innerlich und dadurch äußerlich zu wachsen. Hinter jeder Veränderung verbirgt sich ein neuer friedvoller Pfad, der uns einlädt, unser Leben und unser Weltbild zu hinterfragen und zu wandeln. Gehen wir diesen Pfad des friedvollen Kriegers, entfaltet sich unser seelisches und geistiges Potenzial und wir spüren die Verbundenheit mit der ewigen Quelle, des ewigen Lichtes. Alles was wir dazu brauchen, ist die Offenheit alle Gedanken, Emotionen, Wirklichkeiten, Handlungen und Vorstellungen in Frage zu stellen. Entscheiden wir uns den friedvollen Pfad zu gehen, bekommen die Mächte des Todessterns keine Macht mehr über uns und wir leben ein Leben in Freiheit. Alle Unwahrheiten werden sich auflösen und die Angst verwandelt sich in Liebe.

Wer sein wahres Selbst findet und versteht, versteht alles und findet das Universelle. Durch den Pfad des friedvollen Kriegers gehen wir den Pfad der höheren Bewusstseinsentwicklung und erkennen durch das Bewusstsein unser wahres Wesen. Wer sein wahres Wesen kennt, lebt ein Leben im Einklang mit den spirituellen und kosmischen Gesetzen. Dabei geht es um die tiefen Einblicke, die zu ewigen Frieden, Licht, Weisheit und Liebe im Bewusstsein führen.

„Wir müssen die Veränderung sein, die wir auf der Welt sehen wollen.“ – Mahatma Gandhi

Erkennen wir, dass wir als friedvolle Krieger des Lichtes, die Botschafter der universellen Liebe sind, kann der Wandel des ewigen Friedens geschehen. Dabei kann der Wandel nur stattfinden, wenn wir Verantwortung für unser eigenes Sein, unser höchstes Selbst, übernehmen. Wer den inneren Frieden in sich trägt, trägt den Erdenfrieden in die Welt hinaus. Wer die Meisterschaft des Seelenfriedens besitzt, achtsam, mitfühlend und friedvoll zu sein, alle fühlenden Wesen respektvoll zu begegnen und das Leben zu würdigen, der erschafft die allumfassende Weltfriedenskultur. Jeder Einzelne kann dazu beitragen, dass wir eine heile, zukünftige und mitfühlende Welt haben.

„Dem Buddha, dem großen Lehrer in der höchsten Wahrheit, können alle Nationen und alle Religionen der Erde angehören. Und dem Christus, der göttlichen Kraft in der höchsten Wahrheit, können alle Natio-nen und alle Religionen der Erde angehö-ren. Und das gegenseitige Verständnis bedeutet den Frieden in der Welt. Und dieser Frieden, das ist die Seele der neuen Welt. Und zu dieser Seele, die als Geisteswissenschaft aller Menschen inmitten aller Erdenkultur über die ganze Erde hin walten soll, muss Anthroposophie führen.“ – Rudolf Steiner, Vortrag vom 5. Mai 1912, in GA 130

Erst durch ein höheres Bewusstsein bekommen wir eine höhere Schwingung, die zum inneren Frieden führt. Es geht um eine neue, höhere Dimension der menschlichen Existenz! Es ist die Essenz, um den Frieden nach außen zu bringen. Erwacht die Menschheit, bekommen wir ein höheres, evolutionäres Denken und nehmen bewusst wahr, welche Kraft unser Bewusstsein hat. Unser Bewusstsein verfügt die Fähigkeit, die schlimmsten Bedrängnisse zu verwandeln, neue Werte zu schaffen und der Lebensbejahung einen tiefen Sinn zu geben. Beginnt die Veränderung des inneren Friedens bei einem selbst, entfaltet sich die bedingungslose, universelle und ewige Liebe. Es ist unsere Entscheidung und Verantwortung, ob wir den Frieden haben wollen oder nicht. Vor allem zu reflektieren, wo der Frieden wahrhaftig verankert ist.

„Wenn der Schmerzkörper Besitz von dir ergriffen hat, dann willst du immer mehr Schmerz. Du wirst zum Opfer oder zum Täter. Du willst Schmerz zufügen oder selber Schmerz erleiden oder beides. Zwischen beidem besteht kein großer Unterschied. Du bist dir dessen natürlich nicht bewusst und wirst vehement behaupten, dass du keinen Schmerz willst. Aber schau genau hin und du wirst erkennen, dass dein Denken und Handeln dazu dienen, den Schmerz am Leben zu erhalten, für dich selbst und für andere. Wärest du dir dessen wirklich bewusst, dann würde sich dieses Muster auflösen, denn es ist wahnsinnig, den Schmerz vergößern zu wollen, und niemand entscheidet sich bewusst für den Wahnsinn.“
Eckhart Tolle, Jetzt! Die Kraft der Gegenwart

Wer gefangen in seinem Schmerzkörper ist, lebt ein Leben durch die Macht des Egos und fördert die sozialen, ökologischen, politischen, gesundheitlichen, religiösen, wirtschaftlichen und kollektiven Probleme. Deswegen entstehen Kriege, Krisen, Konflikte, Grausamkeiten und Schicksalsschläge, die durch die Trennung der Seele, des höchsten Selbst, des Überselbst, des Seins, verursacht werden. In dem Moment, wo wir uns trennen von der Seele, trennen wir uns vom Frieden. Unsere Menschheit kann nur überleben, wenn wir verstehen, dass der ewige Frieden der Pfad des friedvollen Kriegers ist.

UNSERE ERDE IST EIN LEBENDIGES GESCHÖPF

„Eine Voraussetzung für den Frieden ist der Respekt vor dem Anderssein und vor der Vielfältigkeit des Lebens.“ – Dalai Lama

Ein friedvoller Krieger führt keine Kriege, um den Frieden herbeizuführen. Sondern geht mit dem Vertrauen und der Auffassungsgabe in die Welt, dass der Austausch und die Gewaltlosigkeit in Liebe, Wahrheit und Frieden, die Essenz von allem ist. Wenn wir wahrhaftig den Frieden in der Welt und in uns wahrnehmen wollen, brauchen wir das Verständnis, dass wir verpflichtet sind, die Wandlung von Voneinander-getrennt-zu-Sein, hin zum Voneinander-verbunden-zu-Sein zu ermöglichen.

Unsere Erde ist ein lebendiges Geschöpf, in dem alles Eins ist. Verstehen wir, dass alles Eins ist, gibt es weder Dominanz, Ausbeutung, Unterdrückung, Manipulation, Kontrolle, Angst, Mangel und Gewalt. Ändert sich der Mensch, so ändern sich alles. Ohne inneren Frieden, kann kein äußerer Frieden entstehen. Für unseren Frieden ist keine Politik zuständig, sondern wir selbst. Nur durch die kollektive Entscheidung in Frieden zu leben und zu handeln, können wir uns, die Menschheit, alle fühlenden Wesen und die Mutter Erde bewahren.

„Alle Korrekturen müssen sich hier unten, in Israel vereinen, da alle Wurzeln verbunden sind und in ihren Zweigen wirken, und alles wird in Einheit, Verschmelzung und allseitiger Liebe sein. Und das wird als Frieden bezeichnet.“ — Rav Chaim Luzzato, Adir beMarom, S.227

Deswegen ist jetzt die Zeit gekommen für den kollektiven Aufwach- und Bewusstseinsprozess, um sich zu besinnen und der Stimme des Herzens, der ewigen Wahrheit und des ewigen Lichtes zu öffnen und den Raum mit dem ewigen Frieden zu durchfluten.

Wer mit der Seele verbunden ist, geht den Pfad des friedvollen Kriegers und es offenbart sich das Geheimnis und der Zauber des ewigen Friedens. Wer den ewigen Frieden spürt, sieht die Wirklichkeit, dass in der Natur alles miteinander verbunden ist. Wenn wir nicht verstehen, dass wir jetzt handeln müssen, werden unsere Kinder und Enkelkinder keine Heimat mehr haben. Wir tragen alle die Verantwortung, den Frieden weltweit zu bringen und ihn zu schützen. Deswegen müssen wir beginnen den Frieden in unseren Geist zu festigen.

„Frieden findet man nur in den Wäldern.“ – Michaelangelo

Der friedvolle Krieger wählt immer die seelische Heilung, um die geistige Heilung zu bewirken. Es geht darum auf der Erde Sinn und Frieden zu stiften, Orientierung zu schaffen und Klarheit zu bringen. Wer die ewige Weisheit in seinem erwachten Bewusstsein trägt, erfährt den spirituell orientierten Erkenntnispfad des Friedens und trifft bewusste Entscheidungen, die der Mitmenschlichkeit dienen. Wer verbunden ist mit dem höchsten Selbst, der Seele, löset alle Hindernisse und Karmas auf.

Sobald die globale Schwingung des ewigen Friedens, der Liebe, des Lichtes und des Mitgefühls, alles ummantelt und beschützt, wählen wir durch die Erkenntnis und Bereitschaft, immer den Frieden, anstatt den Krieg.

„Wenn wir den Geist nach innen wenden, erlangen wir Unterscheidungsvermögen. Durch Unterscheidungsvermögen finden wir zur Wahrheit.“ – Ramakrishna Paramahamsa

Unser innerer Frieden ist ein universelles, ursprüngliches Geschenk, welches zum Weltfrieden der Menschheit beiträgt. Alles was wir aussenden in die Welt, bekommen wir zurück. Wir haben immer die Wahl unser Leben zu bejahen und die Wahrheiten im Inneren zu finden. Die Essenz dafür ist, dass wir einen seelischen und geistigen Frieden brauchen, um Entscheidungen in zwischenmenschlichen Beziehungen und Zuständen mitfühlend zu treffen. Sobald wir alle in Frieden und Liebe sind, wird die Welt und die Mutter Natur erstrahlen zum wunderschönsten Paradies.

Je mehr wir in Frieden schwingen, umso mehr werden wir das Licht der Welt sein. Deswegen entscheidet euch und beantwortet für euch die Fragen:

Wollt ihr in Frieden, Wahrheit und Verbundenheit mit euch selbst, euren Mitmenschen, allen fühlenden Wesen und Mutter Erde leben? Oder in Angst, Mangel, Spaltung und Trennung?

Deswegen befreit euch von der Angst und der Spaltung, und besinnt euch auf ein wahrhaftiges Leben im Einklang mit allem was ist. Öffnet euer Herz und durchflutet die Welt mit der Herzensliebe und dem tiefsten Mitgefühl.

Und verinnerlicht immer die Worte:

Wir sind das Licht der Welt!
Wir sind die Liebe und die Wahrheit der Welt!
Wir sind der Frieden!
Wir wählen den Frieden!
Und wir entscheiden uns für den Frieden!

„Das Schöne bewundern,
Das Wahre behüten,
Das Edle verehren,
Das Gute beschließen;
Es führet den Menschen,
Im Leben zu Zielen,
Im Handeln zum Rechten,
Im Fühlen zum Frieden,
Im Denken zum Lichte;
Und lehrt ihn vertrauen
Auf göttliches Walten
In allem, was ist:
Im Weltenall,
Im Seelengrund.“
– Rudolf Steiner

SUPEROVERSELF TV

„Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt endlich wissen, was Frieden heißt.“

- Jimi Hendrix

error: Content is protected !!